ADHS – Immer mehr Psychopharmaka für Kinder

Der Berufsverband Deutscher Psychologen und Psychologinnen kommt zu folgender Einschätzung: “Noch immer werden sehr lebhafte Kinder mitunter allzu rasch als krank abgestempelt und mit Psychopharmaka ruhiggestellt” (Magazin/Kölner Stadtanzeiger 10.7.09). Anstelle von Psychodukation, familientherapeutischen-, verhaltenstherapeutischen Interventionen gibt es Medikamente. Das Hauptproblem hierbei ist eine mangelhafte Diagnosequalität. Kinder- und Hausärzte stufen Kinder als ADHS-krank ein und verschreiben munter Pillen und Säfte. Der Vorsitzende des BDP Henri Viquerat betont ausdrücklich bevor es zu medikamentösen Verschreibung kommt müsse unbedingt eine aufwendige differenzielle Diagnostik durchgeführt werden!

In unserer pädagogischen Arbeit bei effekt sehen wir täglich diese Auswirkungen des Verschreibungswahn. Kinder mutieren über Nachtund sind oftmals nicht wiederzuerkennen.

Im Grunde ein Skandal den die Öffentlichkeit leider nicht mitträgt! Was meinen Sie?

Ps: Sicherlich spielt hierbei die Lobby der Pharmaindustrie eine wesentliche Rolle, dass immer mehr Kinder und Jugendliche Psychopharmaka verschrieben bekommen. Horst Seehofer äußerte sich dazu wie folgt:

http://www.youtube.com/watch?v=DCy1D1HGeeA

Linktipp:  http://www.olwazt.de/allgemein/amoklauf-durch-psychopharmaka/

Eine Reaktion zu “ADHS – Immer mehr Psychopharmaka für Kinder”
  1. auf Effekt

    [...] 14. Juli 2009 nahmen wir Stellung zum Thema: Psychopharmaka für Kinder. Wir stellten bezogen auf den Verschreibungswahn von Psychopharmaka fest:  “Im Grunde ein [...]

Einen Kommentar schreiben