Zeugnistelefon:”Schlechte Zeugnisse sind kein Grund zur Panik”

18. Juni 2008

Wie jedes Jahr bietet effekt Pädagogisches Institut für Lernförderung eine kostenlose Zeugnisberatung an. Bei schlechten Schulnoten nützt es nichts den Kindern Druck zu machen. Die Schulprobleme sollten erkannt, benannt und gelöst werden!

Rufen Sie uns am Zeugnisberatungstag, Freitag 20.6.2008 an!

-Sind Sie mit dem Zeugnis Ihres Kindes unzufrieden?
-Werfen die Schulnoten Fragen auf, wie es mit dem Lernen weitergehen soll?
-Sind Sie sich unsicher, ob die jetzigen Leistungen langfristig stabil bleiben?

Nutzen Sie den Zeugnisberatungstag unseres Instituts. Am Freitag, den 20.6. 2008 steht Ihnen Institutsleiter Tobias Scholz für Fragen am Telefon zur Verfügung. Rufen Sie unsere kostenlose Hotline an und klären Sie, was Ihnen auf dem Herzen liegt.
Zögern Sie nicht, sich umfassend beraten zu lassen. Setzen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind überbeschaubare Lernziele für das neue Schuljahr. Eine schnelle Beantwortung Ihrer Fragen schenkt Ihnen und Ihrem Kind ruhige und erholsame Ferien.
Sie erreichen Herrn Dipl. Päd. Tobias Scholz persönlich am Freitag, den 20.6.2008 in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer:
Fon 0800-0333358

Kölner Schulschachmeisterschaften 2008

6. Juni 2008

Team effekt/KGS Lohrbergstr. v.l. Max, Leonhardt, Jan, Hagen

Team effekt/KGS Lohrbergstr. v.l. Max, Leonhardt, Jan, Hagen

Am Mittwoch, den 3. Juni 2008 fanden die Kölner Stadtmeisterschaften der Grundschulen im Schach statt. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb vom Ausschuss für Schulsport der Stadt Köln in der Hauptschule Tiefenthalstraße. Mit dabei waren zwei Spielerteams von „effekt -Pädagogisches Institut für Lernförderung Köln“. Von den rund 80 Teilnehmern kamen somit ein Fünftel aus den Schulschach-Kursen des Instituts.

Die Dozenten sowie der Leiter des Instituts begleiteten ihre Schachspieler zum Wettkampf. „ Wir wollen hier die Schüler motivieren, nicht nur den Sieg vor Augen zu haben, sondern vor allem mit viel Spaß zu spielen“, sagte Institutsleiter Dipl. Päd. Tobias Scholz vor der Veranstaltung. Vier Stunden kämpften die Schulteams nach dem Schweizer System. Die Stimmung in der Schulaula war hochkonzentriert. Viele Familienangehörige und Gäste verfolgten die Spiele sportlichem Interesse. Die fiebrige Spannung stieg von Runde zu Runde, bis zur Mittagszeit die Ergebnisse feststanden.

Das Team von „effekt“ mit Max, Leonhardt, Hagen und Jan belegte einen vorderen Platz. Die jungen Schachspieler waren zufrieden mit ihrem Abschneiden bei den Stadt-Meisterschaften. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden, die sie für eine neue Teilnahme an der Meisterschaft 2009 motiviert.

Die Schul-Schachkurse bei „effekt“ gehen ab September in die nächste Runde. Sie finden derzeit an 11 Kölner Schulen in Kooperation mit IN VIA statt. Aktuell lernen ca. 250 Kinder und Jugendliche aller Klassenstufen und aller Bildungsschichten bei „effekt“. An dem Kölner Institut wird ebenfalls Lernförderung und Nachhilfe für alle Schulfächer angeboten. Weitere Informationen erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 0333358 und unter effekt Pädagogisches Institut für Lernförderung

Interessantes zum Thema:

hier

hier

Leistungsstress bei Kindern und Jugendlichen

6. Juni 2008

Der Psychologe Fabian Groilmund ist tätig an der Universität Fribourg in der Schweiz. Er leitet die Fachstelle für Eltern-, Lehrer und Schülerberatung. Im Rahmen eines Interviews stand er uns Rede und Antwort zu seinem Buch ” effektiv denken-effektiv lernen”, Ursachen für Leistungsstress und zum aktuell stattfindenden “Training gegen Leistungsstress” . Dieses wird momentan an verschieden Schulen, mit 300 teilnehmenden Schülern, in mehreren Schweizer Kantonen durchgeführt. Die ersten Evalutionsergebnisse sind im Sommer 2008 zu erwarten.

Herr Groilmund was ist die Intention ihres Buches “effektiv denken-effektiv lernen”?

Das Buch soll Jugendliche und junge Erwachsene dazu anregen, ihr Lernverhalten und ihre Einstellung zu Schule und zum Lernen zu überdenken. Sie sollen Handlungsmöglichkeiten in schwierigen Situationen wieder verstärkt wahrnehmen und eine realistische, aber dennoch konstruktive Einstellung entwickeln. Im zweiten Teil werden einfache, aber effektive Lernmethoden vorgestellt.

Warum wollen Sie ihr Buch „effektiv denken-effektiv lernen“ unentgeltlich zur Verfügung stellen?

Wir haben immer wieder bemerkt, dass Fr.25.- für einige Jugendliche viel Geld ist – sehr oft gerade für Jugendliche, die etwas Hilfe gebrauchen könnten. Wir freuen uns aber sehr, wenn Jugendliche und Eltern das Buch beim Verlag oder bei uns bestellen und auf diese Weise unser Projekt unterstützen.

Was sind die Ursachen für den zunehmenden Leistungsstress bei Kindern und Jugendlichen?

Es gibt mehrere Ursachen, die zu Leistungsstress führen: genetische Veranlagungen, eine stark auf Leistung ausgerichtete Erziehung, ein kompetitives Klassenklima, ein ungünstiges Erziehungs- oder Lehrerverhalten, Überforderung etc.

Ein Problem das heute aktueller ist, ist die Entwertung gewisser Schulabschlüsse, die Situation auf dem Arbeitsmarkt und der damit verbundene Druck, einen guten Abschluss machen zu müssen. Dieser äussert sich oft in (meiner Ansicht nach falschen!) Aussagen wie: „ohne Studium hast du heute sowieso keine Chance“, „Heute reicht es nicht, gut zu sein, man muss schon sehr gut sein!“ etc. Dabei werden Noten und der Abschluss überbewertet, während andere erfolgsrelevante Eigenschaften und praxisbezogenes Lernen im Beruf abgewertet werden.

Wie sollten Eltern grundsätzlich mit schulischen Mißerfolgen, beispielsweise schlechten Zeugnissnoten, umgehen?

Dies ist keine einfache Situation. Sie wird meist schlimmer, wenn die Eltern mit Druck und Mahnungen reagieren und vom Kind bessere „Ergebnisse“ verlangen. Meist wird das Kind dadurch in der Schule nicht besser, die Beziehung zwischen Eltern und Kind aber massiv schlechter.

Mein Rat wäre: Diskutieren Sie je nach Alter des Kindes mit ihm zusammen die Situation, nehmen Sie die Sichtweise des Kindes ernst und suchen Sie gemeinsam nach Lösungswegen. Achten Sie bei der Umsetzung darauf, dass Sie auf keinen Fall zu lange bei einem Lösungsweg verweilen, der nicht funktioniert und ziehen Sie Fachpersonen heran, wenn Sie alleine nicht weiterkommen.

Was sind die Ziele ihres „Training gegen Lernstress“ an den Schulen in verschiedenen Schweizer Kantonen?

Das Training besteht aus 6 Sitzungen in wöchentlichem Abstand. In kleinen Gruppen von maximal 5 SchülerInnen pro TrainerIn sprechen wir über die Einstellung zum Lernen und das Lernverhalten der Teilnehmer. Aus Gedanken wie „es ist so ein Berg, das schaffe ich nie!“, „wenn ich durch die Prüfung falle, werde ich mir das nie verzeihen“ und „Mathe kann man eh nicht lernen“ werden durch die Diskussion in der Gruppe und die Anleitung der Trainer konstruktivere Gedanken wie „es ist wirklich viel, aber es muss machbar sein, sonst würden nicht jedes Jahr fast alle durchkommen. Ich teile es mir gut ein und fange heute an“, „wenn ich durch die Prüfung falle, bin ich sicher zwei oder drei Wochen enttäuscht, aber ich kann es ja ein zweites mal versuchen“ und „Ich bin zwar nicht gerade ein Naturtalent, was Mathe anbelangt, aber um eine halbe Note kann ich mich verbessern, wenn ich etwas dafür tu!“

Dieser Einstellungswechsel ist wichtig, um ängstlichen Schülern die Angst ein Stück weit zu nehmen und demotivierten wieder aufzuzeigen, dass sie ihre Leistungen beeinflussen können. Die im zweiten Teil vermittelten Lerntechniken werden so bereitwilliger ausprobiert.

Gibt es schon Ergebnisse ihres „Traning gegen Lernstress“ an Schweizer Schulen? Und wie wird das Traning von Eltern und Schülern angenommen?

Wir hatten im Rahmen der Evaluation erfreuliche Ergebnisse. Die Teilnehmer waren nach dem Training zuversichtlicher, weniger besorgt und aufgeregt, gaben an, besser lernen, sich besser motivieren und besser konzentrieren zu können und waren mit dem Training sehr zufrieden. Eine erste Evaluation wurde von Cécile Fidan im Rahmen einer Bachelorarbeit vorgenommen. Im Sommer werden wir die Daten aller Teilnehmer, die dieses Jahr teilgenommen haben, auswerten.

Ist dieses Training auf deutsche Schulen übertragbar?

Ja, das Training ist unabhängig vom Schulsystem anwendbar.

Worin unterscheiden sich, aus ihrer Sicht, das Schweizer- und das deutsche Schulsytem?

Eine schwierige Frage, zumal wir hier in der Schweiz in jedem Kanton ein anderes System haben. Ich vermute, dass das Schweizer Schulsystem insgesamt durchlässiger ist. So hat beispielsweise einer meiner Klassenkameraden nach der Bezirksschule eine Försterlehre mit begleitender Berufsmatura absolviert, danach auf einer Fachhochschule Sport studiert und ist jetzt dabei, an der Universität Pädagogik und Psychologie zu studieren. Solche Bildungswege über verschiedene Stufen hinweg scheinen mir in Deutschland weniger gut möglich zu sein.

Herzlichen Dank für das interessante Interview!

Hier können Sie sich das Buch “effektiv lernen-effektiv-denken” gratis herunterladen:

effektiv-denken-effektiv lernen gratis

Lesekompetenz – Was dürfen Kinder lesen?

25. Mai 2008

Uns erreichte gestern folgender Kommentar zu:

“Wie bringe ich mein Kind zum Lesen?” Interview mit der Kinderbuchautorin Heike Schütz, 24.05.2008 um 16:55 Uhr

Vergessen sie alle Ratschläge der Experten, die wollen doch nur damit Geld verdienen

ihr kind wird gerne lesen wenn sie es ihm vormachen und wenn sie ihr heim zu einer leseburg machen – vermeiden sie alles was boulevard ist und alles was in richtung esotherik, kitsch, beziehungsdramen und verniedlichungen geht – es ist besser ihr kind (egal mädchen oder junge) liest science fiction und karl may als “harry potter” und “grischka und sein bär””

Grundsätzlich stimme ich zu, dass Eltern ihr Heim zu einer “Leseburg” machen sollten. Aber ich bin der Auffassung, dass Kinder Science Fiction, Karl May, Harry Potter und Grischka und sein Bär lesen sollten!

Wenn man auf das Lebenswerk von Karl May schaut (siehe Kommentar) wird deutlich wie subjektiv jegliche literarische Wahrnehmung ist. Im Gegensatz zu beispielsweise Liselotte Welskopf-Henrich wissenschaftlich fundierten Werken, kommt Karl May nicht über das klassische schwarz-weiß Denken hinweg. Frau Welskopf-Henrich schildert in ihrem Werk “Die Söhne der großen Bärin” (6 Bände) differenziert die Geschichte der Indianer und diese endet nun mal jämmerlich in den Reservaten von Nordamerika. Dennoch ist das Werk von Karl May, zu Recht, ein Klassiker und Kindern wärmstens zu empfehlen. Karl May selbst war in seiner letzten Lebensphase selbst u.a. an den nordamerikanischen Plätzen seiner Erzählungen und er war schockiert von der Realität!

Beide die Expertin Liselotte Welskopf- Henrich und der fiktiv schreibende Karl May haben mit ihren Erzählungen finanziellen Erfolg erzielt. Beiden sei es von Herzen gekönnt bzw. was spricht dagegen!?

Buchtipps hier

Konzipierung von Ganztagsschulen

21. Mai 2008

Auf dem Bildungsserverblog (Bildungsserver NRW Deutscher Bildungsserver) befindet sich eine interessante Podiumsdisskussion zum Thema Ganztagsschule. Diese fand im Rahmen der Didacta 2008 statt. An der Diskussion nahm u.a Manfred Hahl (Kultusministerium Baden-Würtemberg) und Professor Heinz-Günther Holsappels (Universität Dortmund/Institut für Schulentwicklungsfragen) teil.

Es wurde diskutiert was eine gute Ganztagsschule ausmacht und was es bei der Konzipierung zu berücksichten gilt. Sehr wissenswert für Eltern, Lehrer und Personen die sich mit Themen rund um Bildung/ Wissenschaft auseinandersetzen.

Wissenswertes zum Thema hier

hier

Legasthenie bei Kindern und Jugendlichen

20. Mai 2008

Kinder und Jugendliche mit Lese- und Rechtschreibproblemen bezeichnet man als Legastheniker.

Was ist Legasthenie?

Eine Lese- und Rechtschreibeschwäche (LRS) wird von der Weltgesundheitsbehörde (WHO) als eine ausgeprägte Beeinträchtigung der Entwicklung der Lese- Rechtschreibfähigkeiten klassifiziert. Diese sind nicht verursacht durch:

-schlechte Unterrichtsplanung

-psychatrische Störungen

-intellektuelle Defizite.

Im nordrhein-wesfälischen Legasthenieerlaß ist der Umgang mit Legasthenikern an Schulen klar geregelt. Darin heißt es u.a., dass “bei Entscheidungen über die Versetzung oder die Vergabe von Abschlüssen…die Leistungen im Lesen und Rechtschreiben nicht den Ausschlag geben” dürfen. Weiterhin sind Schwierigkeiten in der Rechtschreibung kein Grund, Schüler für den Übergang in eine Realschule oder ein Gymnasium bei einer sonstigen guten schulischen Gesamtleistung als nicht geeignet zu beurteilen.

Trotz dieser klaren Regelung kommt es immer wieder zu großen Problemen wenn Lehrer mit Legastenikern konfrontiert werden. Sie akzeptieren die Wahrnehmungsstörung nicht und setzen Kinder und deren Eltern unter Druck. Beispielsweise durch den Hinweis, dass das Kind am Gymnasium falsch ist und es an einer Haupt- oder Realschule besser aufgehoben ist!

Ein Beispiel wie man als Lehrer nicht mit Legastheniekindern umgehen sollte finden Sie hier. Man kann nur hoffen, dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelt!

Zum Thema Legasthenie ist der “Blog des Dachverband Legasthenie Deutschland” zu empfehlen. Sein Motto lautet “Im Dienste legasthener Menschen”.

Mehr wissenswertes:

hier

hier

Nachhilfe als “Notenkosmetik”

11. Mai 2008

Eine vom Bundesbildungsministerium in Auftrag gegebene Studie kommt zum Ergebnis, dass Nachhilfe überwiegend von Mittelschichtskindern genutzt wird. Die Studie wurde vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FIBS) in Berlin durchgeführt. Demnach wird Nachhilfeunterricht immer häufiger zur “Notenkosmetik” benutzt. Mehr als ein Drittel der Kinder hat in den einzelnen Nachhilfefächern mindestens eine drei. Vorwiegend geht es nicht mehr darum ein “Sitzenbleiben” zu verhindern sondern die Noten zu verbessern.

Die Herausgeber der Studie warnen davor, dass diese Entwicklung eine Bildungsselektion beschleunigen kann. Kinder und Jugendliche aus eher einkommensschwachen Haushalten blieben dabei auf der Strecke!

Die schulische Bildung von Kindern und Jugendlichen ist in erster Linie Aufgabe der Schule. Trotzdem sollte man die Augen vor der Tatsache nicht verschliessen, dass immer mehr Kinder Nachhilfe benötigen. Es ist nun einmal Tatsache, dass sich schon in der Grundschule der Schule der spätere berufliche Werdegang eines Kindes entscheidet! Schon in der vierten Klasse entscheiden die Lehrer ob ein Kind Gymnasiast, Haupt- oder Realschüler wird. Was ein Hauptschulabschluss mittlerweile wert ist muss an dieser Stelle nicht erläutert werden!

Eltern die sich keinen Nachhilfeunterricht für ihre Kinder leisten können sollten bei der Finazierung von staatlichen Institutionen, wie u.a. Jugendamt, unterstützt werden. Also ähnlich wie bei Legasthenie- und Dyskalkulietherapien!

Diese Kosten werden durch die Anwendung des §35a (Kinder- und Jugendschutzgesetz) ,teilweise, übernommen. Konkret heißt es u.a. :

“Von einer seelischen Behinderung bedroht im Sinne dieses Buches sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist.”

Kinder die permanente Schulprobleme haben, verknüpft mit der Angst “Sitzenbleiber” zu werden, stehen unter Dauerstress der negative psychische und physische Folgen haben kann. Als auch bei diesen Kindern und Jugendlichen ist die seelische Gesundheit in Gefahr!


Weiterhin können Eltern Nachhilfeeinrichtungen ansprechen und ihre angespannte finanzielle Situation schildern. Bei einigen Nachhilfeeinrichtungen gibt es sicherlich die Möglichkeit Konditionen zu bekommen die, dass finazielle Haushaltsbudget nicht unverhältnissmäßig belasten.

Jugendschutzgesetz gegen “Killerspiele” verabschiedet

9. Mai 2008

Die Debatte über ein Verbot der “Killerspiele” begann u.a. mit der Amoktat von Robert Steinhäuser 2002 an einer Erfurter Schule. Diese Bluttat führte dazu, dass am 1. April 2003 die Regelungen zum Jugendmedienschutzgesetz in Kraft traten. Heute am 09.05.08 tritt eine modifizierte Gesetztesnovelle in Kraft. Die Kriterien wurden so verändert, dass gewalttätige Videospiele auf dem Index landen.

Aus wissenschaftlicher Sicht nähert man sich damit 1927 an. Aus dieser Zeit stammt der Stimulus – Response Ansatz. Er geht davon aus, dass zwischen dem Kommunikator und den Rezipienten eine einseitige monokausale Reiz – Reaktion Beziehung besteht. Demnach spielte Robert Steinhäuser ein “Egoshooterspiel” und, zu Mord und Todschlag bereit, schritt er zur Tat. Selbstverständlich lernte er durch “Counterstrike” auch mit Schusswaffen umzugehen und diese gezielt zum Töten einzusetzen! Seine langjährige Mitgliedschaft im Schützenverein war eine zu vernachlässigende Größe.

Was versteht man eigentlich unter Aktionismus? Wann greifen die Millionen von “Counterstrikespielern” zu den Waffen?

Jedenfalls ist seit heute die “Stammtischhoheit” gesichert. Traurig aber wahr!

Mehr Informationen zum Thema:

hier

hier


Harvard Studie “Videospiele fördern Sozialkompetenz”

7. Mai 2008

Eine repräsentative (1200 Probanden) Studie der Harvard University in Massachusetts kam zum Ergebnis, dass Videospiele die Sozialkompetenz bei Kindern fördern.

Kinder die nicht spielen haben mehr Probleme in der Schule und im Elternhaus.

Die Wissenschaftlerin Chery K. Olson war von ihren eigenen Ergebnissen überrascht. Die Studie wurde von einem Republikaner aus dem Justizministerium finanziert. Von daher kann die Studie als unabhängig angesehen werden, weil sie nicht von der “Spieleindustrie” gesponsort wurde. Während bei vielen Medienwirkungsstudien oftmals nur Mittelstandskinder im Fokus stehen wurden bei dieser Studie Kinder aus unterschiedlichsten sozialen Milieus befragt.

Vor einiger Zeit wies ich im Artikel “Medien als Ursache für Amokläufe”darauf hin, dass es keinen monokausalen Zusammenhang zwischen beispielsweise “Counterstrike” und einer Amoktat geben kann. Wenn es so wäre würde sich Deutschland in bürgerkriegsähnlichen Zuständen befinden! Es gibt Hunderttausend begeisterte Computerspiele Spieler die auch agressive Videogames spielen und niemanden physisch schädigen.

Gewalt sollte niemals verharmlost werden! Jedoch haben die Gewaltausbrüche von beispielsweise Amokläufern immer multifaktorielle Ursachen. Das heißt die Ursachen sind auch im Elternhaus, der Schule und in der Gesellschaft selbst zu suchen.

Es ist natürlich immer am einfachsten Videospielen die Schuld für derartige Taten zu geben. Dadurch negiert man aber letztendlich Erkentnisse aus der Soziologie, der Medienpädagogik, der Psychologie und der Erziehungswissenschaft.

Linktipps:

Ein interessantes Interview zum Thema Medienpädagogik mit Dipl.-Soz.Päd. Horst Pohlmann vom Institut für Medienforschung und Medienpädagogik in Köln.

http://www.effekt-nrw.de/blog/category/medienpaedagogik/

http://silberschweif.wordpress.com/2008/05/05/videospielen-fordert-sozialkompetenz/

http://www.heise.de/newsticker/Harvard-Studie-erkennt-klar-positive-Eigenschaften-bei-Videospielen–/meldung/107360

Theodor W. Adorno “Erziehung nach Auschwitz”

6. Mai 2008

Primo Levi ein Auschwitz- Überlebender sagte:

»Es ist geschehen, also kann es wieder geschehen. Das ist der Kern dessen, was wir zu sagen haben.”

Vor 63 Jahren wurde das “dritte Reich” von sowjetischen, amerikanischen, englischen und französischen Truppen zerschlagen.

Zwischen 1933 und 1945 wurde jegliche Art von Menschlichkeit in Deutschland negiert, es wurde gefoltert, gemordet, denunziert und marschiert! Auf die grauenvollen Taten und Folgen, getragen vom Großteil der deutschen Bevölkerung, möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen.

Was sollte aber Erziehung in Deutschland nach1945 leisten? Theodor W. Adorno forderte im Text ” Erziehung nach Auschwitz:

“Die Forderung, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, ist die allererste an Erziehung. Sie geht so sehr jeglicher anderen voran, daß ich weder glaube, sie begründen zu müssen noch zu sollen.”

weiter schrieb er:

“Sie zu begründen hätte etwas ungeheuerliches angesichts des Ungeheuerlichen, das sich zutrug. Das man aber die Forderung, und was sie an Fragen aufwirft, so wenig sich bewusst macht, zeigt, dass das Ungeheuerliche nicht in die Menschen eingedrungen ist, Symptom dessen, dass die Möglichkeit der Wiederholung, was den Bewusstseins- und Unbewusstseinsstand der Menschen anlangt, fortbesteht.

Eine Erziehung nach Auschwitz sollte nach Adorno schon in der frühen Kindheit beginnen. Der konzeptionellen Umsetzung nahm sich Prof. Dr. Ido Abram an.

Er entwickelte ein 3 Punkt Programm für Kinder zwischen 3 bis 10 Jahren. Im Gegensatz zum 5 Punkte Programm für Jugendliche wird darauf verzichtet Details extremer Grausamkeiten zu schildern. Dadurch wird eine Überforderung und Verstörtheit bei Kindern vermieden.

Das Drei-Punkte Programm umfasst:

- Erziehung nach Auschwitz bedeutet, Empatie ( die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen) und Wärme (eine Atmosphäre von Geborgenheit, Sicherheit und Offenheit) zu fördern.

- Erziehung nach Auschwitz bedeutet Autonomie zu fördern, das heißt, die Fähigkeit zum Nachdenken, zur Selbstbestimmung, zum Nonkonformismus.

- Erziehung nach Auschwitz bedeutet, die Empatie mit Tätern, Opfern und Zuschauern zu fördern. Keinem Kind ist eine dieser Rollen wirklich fremd!

Im Mittelpunkt des Programmes stehen Autonomie, Wärme und Empatie.

Dieses letztendlich umzusetzen obliegt Eltern, Lehrer, Pädagogen und muss oberste Prämisse aller Erziehung sein.Wenn dieses nicht kontinuierlich geschieht hat unsere Zivilgesellschaft versagt und ein Rückfall in die “Barbarei”ist jederzeit möglich!

Ein Beispiel was eine “Erziehung nach Auschwitz” auch beinhalten kann ist die Aktion der

Landestelle Brandenburg für Demokratische Jugendbeteiligung. Im Rahmen einer Gedenkstättenfahrt fahren Jugendliche (24.05.08-30.05.08) nach Auschwitz. Durchgeführt und begleitet wir die Fahrt von RAA Brandenburg und der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg.

Ps: Was von der NPD versucht wird um Kinder und Jugendliche ideologisch zu prägen erfahren sie hier